Wer darf Hilfsmittel verordnen?

Jeder Vertragsarzt. Grundlage sind bestimmte Richtlinien.

Jeder Vertragsarzt, ob Haus- oder Facharzt, darf Hilfsmittel zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung verordnen. Ob Rollator, Bandagen oder Kompressionsstrümpfe: Grundlage für die Verordnung von Hilfsmitteln sind auch hier bestimmte Richtlinien.

Die gesetzlichen Grundlagen der Versorgung der Versicherten mit Hilfsmitteln ist in Paragraf 33 des SGB V geregelt. Zusätzlich werden Ausschlüsse von der Leistungspflicht der GKV in Paragraf 34 genannt. Die Hilfsmittel-Richtlinien des G-BA gibt die Definition dessen vor, was ein Hilfsmittel ist und wer es unter welchen Bedingungen beanspruchen kann.  www.g-ba.de

Wichtig ist zu wissen, dass die Verordnung von Hilfsmitteln das ärztliche Budget im Gegensatz zum Arznei- und Heilmittelbereich nicht belastet. Allerdings muss die Versorgung mit einem Hilfsmittel von der Krankenkasse vorher genehmigt werden, soweit diese nicht (z. B. für bestimmte Hilfsmittel oder bis zu einer bestimmten Wertgrenze) darauf verzichtet hat.

Bei uns erhalten Sie die
beste Beratung.

Wenn Ihnen das Leben Stolpersteine in den Weg legt, helfen wir Ihnen weiter. Mit fachkundiger Beratung und Hilfsmitteln, die zu Ihnen passen und Sie wieder mobiler und aktiver werden lassen.

07544/955899-0
vertrieb@kley24.de

Welche Produkte sind verordnungsfähig?

Für den praktischen Gebrauch steht unter www.rehadat-gkv.de ein Hilfsmittelverzeichnis zur Verfügung. Dieser Heilmittel-Katalog ist nicht abschließend inhaltlich festgelegt, sondern dient als Orientierungs- und Auslegungshilfe.

Auch bisher nicht aufgeführte Hilfsmittel können unter die Leistungspflicht nach Paragraf 33 SGB V fallen. Dazu gibt es entsprechende Gerichtsurteile. Bei der Verordnung von Hilfsmitteln gilt, wie immer so auch hier, der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit nach Paragraf 12 SGB V („notwendig, zweckmäßig, ausreichend“). Das Hilfsmittelverzeichnis ist eingeteilt in Heilmittel-Produktgruppen und Pflegehilfsmittel-Gruppen. Im Verzeichnis können die Produktdefinitionen und Indikationen nachgelesen werden, die eine Verordnung seitens des Arztes rechtfertigen. Derzeit gibt es für Hilfsmittel keine Richtgrößen, dafür Genehmigungsvorbehalte der Krankenkassen gegenüber bestimmten Leistungen/Produkten. Ein Zusatz zur Verordnung „nur nach Genehmigung durch die Krankenkasse“ ist nicht zulässig, da der Arzt die Notwendigkeit vor der Ausstellung einer Verordnung zu prüfen hat.

Wie erfolgt die Verordnung?

Die Verordnung allgemeiner Hilfsmittel erfolgt auf Muster 16 (Arzneimittelformular, bitte Feld 7 ankreuzen). Das Hilfsmittel muss so eindeutig wie möglich bezeichnet werden. Die Angabe der Produktart oder die Hilfsmittelnummer sowie die Diagnose sind auf der Verordnung anzugeben. Zusätzlich alle für die individuelle Versorgung notwendigen Einzelangaben.

Muster Hilfsmittelverordnung

Wer hat Anspruch darauf, ein Hilfsmittel verordnet zu bekommen?

Paragraf 3 Hilfsmittel-Richtlinie – Versorgungsanspruch (Auszug)

„Hilfsmittel können zulasten der Krankenkassen verordnet werden, wenn sie im Einzelfall erforderlich sind, um

  • den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern,
  • einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder
  • eine Behinderung bei der Befriedigung von Grundbedürfnissen des täglichen Lebens auszugleichen,
  • eine Schwächung der Gesundheit, die in absehbarer Zeit voraussichtlich zu einer Krankheit führen würde, zu beseitigen,
  • einer Gefährdung der gesundheitlichen Entwicklung eines Kindes entgegenzuwirken,
  • Krankheiten zu verhüten oder deren Verschlimmerung zu vermeiden,
  • Pflegebedürftigkeit zu vermeiden,

soweit die Hilfsmittel nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen oder durch Rechtsverordnung nach Paragraf 34 Absatz 4 SGB V ausgeschlossen sind.

Bei der Verordnung von Hilfsmitteln sind die in Paragraf 26 Absatz 1 SGB IX genannten Rehabilitationsziele zu beachten, soweit eine Zuständigkeit der Gesetzlichen Krankenversicherung besteht.“

Wir helfen
gerne weiter.

Sie brauchen Informationen über unsere Produkte, Dienstleistungen oder Preise?

Dann rufen Sie uns gerne an und lassen Sie sich beraten. Alternativ schicken Sie uns eine Anfrage über das Kontaktformular oder kommen Sie direkt im Sanitätshaus vorbei – wir freuen uns!

Wir rufen gerne zurück!

Wir werden Sie von Montag bis Freitag zwischen 9 Uhr und 18 Uhr oder am Samstag von 9 Uhr bis 12 Uhr zurückrufen, sobald dies möglich ist.

Bitte haben Sie in Ausnahmefällen ein wenig Geduld.

Ladengeschäft

Bussenstraße 3
88677 Markdorf

  • 07544/955 899 – 0
  • 07544/955 899 – 20
  • Mo bis Sa
    09:00 – 12:30 Uhr

    Mo, Di, Do und Fr
    14:30 – 18:00 Uhr

Route berechnen

Reha-Abteilung Ausstellung & Werkstatt

Planckstraße 10
88677 Markdorf

  • 07544/955 899 – 0
  • 07544/955 899 – 20
  • Mo bis Fr
    08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr

    Sa
    09:00 – 12:00 Uhr

Route berechnen